Daria Telizyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Auch wenn schon das Qualitätssicherungsbapperl gesetzt und an dem Artikel gearbeitet wurde: Das ist ein Babelfish-Unfall und sollte ganz neu geschrieben werden. --Xocolatl (Diskussion) 11:41, 30. Okt. 2016 (CET)

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 29. Oktober 2016 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm, inklusive Allgemeinverständlichkeit und Behebung der Maschinenübersetzungsprobleme, NPOV- und URV-Prüfung. Passagen finden sich nahezu wörtlich hier [1], zu weiteren Prüfungen fehlt mir leider gerade die Zeit.

Daria Telizyn ( * 31. März 1960 in Toronto, Kanada; † 21. März 2005 in Dunedin, Florida, Vereinigte Staaten) war eine US-amerikanische Pianistin ukrainischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telizyns Vater, Omelan (Emil) Ivan Telizyn (1930–2011), war Ikonen-Maler, Kirchen-Dekorateur und Bildhauer. Ihre Mutter, Nina Telizyn († 2001), war Opernsängerin und Schauspielerin am Ukrainischen jungen Theater „Zahrava“ (ukrainisch ??????????? ??????? ????? «???????»).[1]

Daria Telizyn begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von drei Jahren am Royal Conservatory of Music in Toronto und studierte später an der University of Western Ontario. Das dortige Studium schloss sie 1980 mit dem Grad Bachelor of Music ab. Danach zog sie nach Paris, um am Pariser Konservatorium zu studieren. Im Anschluss kehrte sie zurück auf den amerikanischen Kontinent, wo sie bis 1985 ein Master-Studium zur klassischen Konzertpianistin am Peabody Conservatory im US-Bundesstaat Baltimore absolvierte.

Erste musikalische Auftritte und Erfolge hatte sie in der Öffentlichkeit nach ihrem Umzug nach Washington, D.C. Die Washington Post[2] (Sept. 1986)[3] (Okt. 1986) [4] (Mai 1990) schrieb über sie: "Telizyn immediately displayed deep musicality and sensitive phrasing and construction" (Telizyn zeigte unverzüglich eine tiefe Musikalität und gefühlvolle Phrasierungen und Konstruktionen); "She produced a strong, beautiful sound from deep within the keys (Sie produzierte einen tiefen, schönen Ton aus den Tasten heraus). She offered thoughtful and persuasive playing that incorporated a dazzling lightness and clarity of chromatic runs into the music's formal outline (sie bot ein bedächtiges und überzeugendes Spiel, eine blendende Leichtigkeit und Klarheit von chromatischen Figuren im Ablauf der formalen Struktur der Musik)"; and (und) "The young Canadian's virtue of delicious sensitivity showed in her countryman Oscar Morawetz's 'Fantasy, Elegy and Toccata.' Two concert études by Franz Liszt unleashed Telizyn's wilder temperament and technique." (Der jungen Kanadierins Tugend von delikter Einfühlsamkeit zeigte sich in ihrer Präsentation den Kompositionen ihres Landsmannes Oskar Morawetz: "Phatasie, Elegie und Toccata". Zwei Konzert-Etüden von Franz Liszt entfesselten Telizyns wildes Temperament und Technik)

Im Rahmen ihrer Konzerttätigkeit kam Daria Telizyn nach London, Paris, Kiew (wo sie Rewuzkyjs Pianokonzert mit dem Nationalen Sinfonieorchester der Ukraine begleitete), nach Washington, Frankfurt, Brüssel, Toronto und nach Mexiko. Sie tourte in Deutschland und Österreich mit dem National Symphony Orchestra und in den Vereinigten Staaten zweimal mit dem Kiewer Kammerorchester (ukrainisch ????????? ???????? ???????).

In der Times Union (Albany, New York) war zu lesen: "Telizyn made the piano sing, even in powerful tone clusters, but especially in more gentle, single-line melodies, soulful and zealous." The Berkshire Eagle (Pittsfield, Massachusetts) schrieb: "Heightening the concerto's piquancy was Telizyn, whose lithe fingers, by turns, caressed and stormed the keyboard with delicate dance motions, singing tone and fierce attacks. Her pianism is phenomenal." Und die Washington Post kommentierte: "There were moments of sheer brilliance, and Telizyn fully deserved the standing ovation that followed." (Da waren Augenblicke der schneidenden Brillanz, und Telizyn verdiente ihre Standing Ovation die darauf folgte.)

Ihre letzten Lebensjahre verbrachte Telizyn im US-Bundesstaat Florida. Eine Reihe von Krankheiten hinderte sie an der weiteren Ausübung ihrer Konzerttätigkeit. Am 21. März 2005 starb sie in Folge einer Notoperation in Dunedin.

Anlässlich eines 1986 gegebenen Konzertes in Amsterdams Concertgebouw, schrieb der niederländische Kritiker und Musikologe Jan van Voorthuysen in der Het Vaderland: "Even if I had heard only Liszt's notorious, grand Sonata in B minor, I would have been convinced that I had heard one of the greatest pianists. Years ago I heard her first teacher more than once and I am sure he could not have equalled her, for he could not have equalled Horowitz or Andor Foldes, whereas Daria Telizyn did! And with the greatest of ease! After having heard more than 10,000 concerts and after having written more than 8,600 reviews, after having heard the Liszt Sonata countless times, I simply feel bound to declare that after Daria Telizyn's unbelievable performance I feel completely flabbergasted." (Auch wenn ich nur Liszts berühmt-berüchtigte große Sonate in B-Moll gehört hätte, wäre ich überzeugt gewesen, dass ich von einer der größten Pianistinnen gehört hätte. Vor Jahren hörte ich zuerst ihren Lehrer mehr als nur einmal, und ich bin mir sicher, ich hätte sie nicht vergleichen können; denn er hat Horowitz nicht übertroffen und auch Andor Foldes nicht, wohingegen Daria Telizyn es tat! Und das mit größter Leichtigkeit! Nachdem ich mehr als 10.000 Konzerte gehört habe und nachdem ich mehr als 8.600 Kritiken geschrieben habe, nachdem ich Liszts Sonate unzählige Male gehörte habe, fühle ich mich dazu verpflichtet nach Daria Telizyns unglaublichem Auftritt zu erklären, dass ich bin total verblüfft bin.)

Telizyn vergab auch Stipendien[5] an Studieneinsteiger.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Daria Telizyn plays Liszt
  • 1988: Grande Fantasie Symphonique/Totentanz[6][7]
  • 1990: Welt-Ersteinspielung von zwei Liszt-Werken mit dem Kiewer Sinfonieorchester
  • 2002: Tchaikovsky: Tranquillity[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ? Omelan (Emil) Ivan Telizyn. GlobeLife, 9. April 2011.
  2. ? https://www.washingtonpost.com/archive/lifestyle/style/1986/09/28/critics-picks/2772421c-ba99-4d2e-833b-392f596db4b5/
  3. ? https://www.washingtonpost.com/archive/lifestyle/style/1986/10/05/critics-picks/397db469-b05f-4b0a-bb37-7c57b940164e/
  4. ? https://www.washingtonpost.com/archive/lifestyle/style/1990/05/13/critics-picks/bf8a0d9e-6024-409a-bcda-a698e0c23390/
  5. ? http://www.giving.westernu.ca/your-impact/publications/awards-report/2010/daria-telizyn-piano.html?referrer=https://www.google.ch/
  6. ? https://www.youtube.com/watch?v=dJtqmKekARM
  7. ? https://www.youtube.com/watch?v=miuWgRHZEno
  8. ? http://tidido.com/a35184374248924/songs



Christof Bucherer, M.A., M.Div.
Lyssstrasse 10
CH-3322 Schönbühl
Tel. 0041 (0)31 859 46 06
info@buchererpianos.ch